Projektstatus : 04.12.2016

Beruflich bedingt konnten im Projekt in den letzten zweieinhalb Monate keine wesentlichen Fortschritte realisiert werden.

Für den Januar und Februar des Jahres 2017 ist geplant die für das Projekt relevanten Bestände im Bestand des Bundesarchivs, Militärarchiv Freiburg einzusehen.

Zur Zeit läuft die diesbezügliche Vorbereitung um eine optimale Ausnutzung der knappen Recherchezeit vor Ort in Freiburg zu gewährleisten.

Projektstatus : 17.09.2016

Die Erfassung der kernphysikalisch relevanten Forschungsaufträge und Zuordnung zu den einzelnen Forschern als Lebensereignisse steht kurz vor dem Abschluss.

Nach Abschluss der Erfassungsarbeiten wird auf breiter Front der Aufbau eines personenbezogenen Netzwerkes in Angriff genommen.

Netzwerk - Industrie - Henschel Flugzeugwerke (HFW)

Die Gruppe um Herbert Wagner, Ausgangspunkt kernphysikalischer Überlegungen der Henschel Flugzeugwerke legte am 05.08.1941 eine Publikation mit dem Titel : Kernphysik - Technischer Stand und Anwendungsmöglichkeiten vor.
  • Herbert Wagner (Fachlicher Input)
  • Dipl.-Ing. Watzlawek (Fachlicher Input)
  • H. Schüller (Übersetzung)
  • Frl. Schroeder (Übersetzung)
  • Frl. Jonkuhn (Dokumentation)
Publikation ist und soll dienen als :
  • eine mit Photokopien belegte Übersicht über Kernphysik und Anwendungsmöglichkeiten
  • Orientierungsleitfaden und Nachschlagewerk
  • wichtige Entscheidungshilfe zur Verdeutlichung der Dringlichkeit eines eigenen 50 MeV-Zyklotronkonzepts
Neben einer grundsätzlichen Darstellung des Themas wurden auch eine Reihe von sich aus der Kernphysik ergebenden Nutzungsmöglichkeiten aufgezeigt.
  • Rüstung
  • Medizin und Biologie
  • Chemie
  • Metallurgie
  • Geologie, Geophysik und Geochemie
Die möglichen Anwendungen mit Rüstungsbezug können wie folgt kategorisiert werden :
  1. Sprengstoff
  2. Antrieb
  3. Energieerzeugung
Der Plan Wagners sah folgend die Schaffung von drei Abteilungen für Literatur, theoretische und praktische Fragestellungen vor.

Inhaltlich angereichert wurde auf einen Zeitraum von 3 Jahren geplant das jeweilige Arbeitsprogramm der Abteilungen.

Der für die Ingangsetzung der Arbeiten notwendige Finanzierungsbedarf wurde wie folgt kalkuliert.

Abteilung/Bereich              Jahr 1               Jahr 2            Jahr 3
Literatur                             150.000             200.000          250.000
Theoretische Kernphysik       50.000             100.000          100.000
Experimentelle Kernphysik    60.000         10.000.000       2.000.000

Onlinezugang zu Primärquellen

In loser, und auch unstrukturierter, Form erstellte Übersicht über Online verfügbare Quellen mit Bezug zum Thema.

Forschungsprogramm - Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus
Veröffentlichungen/Publikationen

Akten des Reichsministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion in der russischen Föderation
Aktenübersicht

Deutsche technische Unterstützung für Japan
German Technical Aid to Japan
Darin enthalten der Hinweis auf die Übergabe der Formel für die deutsche Atombombe im Rahmen eines Technologietausches auf Basis einer Kriegsgefangenenaussage.

Effekte der Atombomben von Hiroshima und Nagasaki im Zielgebiet
Effekte auf Hiroshima und Nagasaki
Beschrieben wird die Situation vor Ort in den Zielgebieten nach Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki.


Methodik - Bewertung der Kriegswichtigkeit eines Projektes oder einer Forschungseinrichtung

Helmut Maier hat in Maier – „Wehrhaftmachung und Kriegswichtigkeit - Zur rüstungstechnologischen Relevanz des Kaiser-Wilhelm-Instituts fürMetallforschung in Stuttgart vor und nach 1945“ eine konkludente Methodik zur Analyse der Kriegswichtigkeit von Projekten oder Forschungseinrichtungen vorgestellt.

Die Übernahme der Methodik und marginale Adjustierung und Erweiterung ergibt folgendes Bild.

Fragestellung

Wie kann man die Kriegswichtigkeit eines Projektes oder einer Forschungseinrichtung nachvollziehbar bestimmt werden ?

Kriegswichtigkeit aus Sicht des
  • Antragssteller im Wissenschaftsbetrieb
  • Fachreferenten innerhalb der Wissenschaftsorganisation
  • Theoretische Realität
  • Praktische Realität
  • Alliierter Spezialist
Kriterien
  • Nominelle Kriegswichtigkeit – Häufigkeit der Nutzung des Begriffs in der Kommunikation (Schriftwechsel, Berichtswesen)
  • Technische Kriegswichtigkeit – Konkrete Relevanz im Rahmen der Produktions- und Rüstungsanstrengungen (Rüstungstechnologische Relevanz)
  • Behandlung und Bewertung durch alliierte Spezialisten (Berichtswesen, Abwerbung)
Unter historiographischen Gesichtspunkten eingeordnet ist Kriegswichtigkeit oft ein Zauberwort der Antragslyrik, eines möglicherweise cleveren Wissenschaftlers, zur Rettung der Wissenschaft über den Krieg, zur Sicherung eines persönlichen Schutzes und benötigter finanzieller und materieller Mittel.

Methodik - Bewertung von Quellen

Im wesentlichen Erfolgt eine Definition und sachgerechte Abgrenzung der einzelnen Ausprägungsformen im Hinblick auf den Beteiligungsgrad der Quelle und den Zeitpunkt ihrer Entstehung.

Beteiligungsgrad
Beteiligt (persönlich involviert und betroffen)
Mittelbar beteiligt (indirekt involviert und betroffen)
Unbeteiligt (nicht involviert)

Zeitpunkt
Augenblick (1933-1946)
Zeitnah (1947-1959)
Zeitfern (ab 1960)

Methodik - Archivlandschaft

Bisher genutzte Archive

Institutionsarchive
American Institute of Physics (Samuel Goudsmit Papers, AIP Oral History Inverviews)
Archiv der Max Planck-Gesellschaft (Generalverwaltung, KWIP, KWIC, Nachlass Heisenberg, Nachlass Bothe, Nachlass Gentner, Nachlass von Weizsäcker)
Institut für Zeitgeschichte (David Irving Papers)
Deutsches Technikmuseum (AEG, Telefunken, Osram, Reichsforschungsrat)
Deutsches Museum (Atompapiere, Nachlass Gerlach, Nachlass Esau, Nachlass Bopp)
Deutsche Physikalische Gesellschaft (Verhandlungen der DPG, Gesellschaftsbetrieb)
Rensselaer Polytechnic Institute Archive (Paul Harteck Papers)

Öffentliche Archive
Bundesarchiv (Reichsforschungsrat, Reichserziehungsministerium, Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, Reichswirtschaftsministerium, Deutsche Reichsposte, Forschungsanstalt der deutschen Reichspost, Persönlicher Stab Reisführer SS, SS-Ahnenerbe)
National Archive and Record Administration (MED Documents)
Library of Congress (Captured German Documents, Reichsforschungsrat)
The National Archive (Frisch Peierls Memo, Operation Epsilon)
Landeshauptarchiv Brandenburg (Schiessplatz Kummersdorf)
Geheimes Preussisches Staatsarchiv (Vorlesungsverzeichnisse Ostgebiete)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Institut X)

Industriearchive
Siemens Archiv (Forschungsabteilung, Forschungslaboratorium II, Hochvoltanlagen, Zyklotron, Reaktortechnik)
Krupp Archiv (Forschungsabteilung, Magnetlieferung)
C.H.F. Müller Archiv (Hochvoltanlage)
Degussa Archiv (Uran)
Auergesellschaft Archiv (Uran)
BBC Archiv (Zyklotron)
Bamag Archiv (Isotopenschleuse ??)
Anschütz Archiv (Ultrazentriguge ??)

Universitätsarchive
University of California, San Diego (Leo Szilard Papers)
Universität Stuttgart (Nachlass Karl-Heinz Höcker)
College de France (Dokumente zum Pariser Zyklotron)
Eidgenössische Technische Hochschule (Nachlass Houtermans)